1. DV Kastebier 1977 Halsdorf

Allgemeines

Newsletter

Melde dich für unseren Newsletter an, um immer über Termine, Bilder und Berichte informiert zu werden.

Besucher

  • Heute22
  • Gestern59
  • Woche109
  • Monat1157
  • Insgesamt24370

Wie alles begann

Wie auch heute noch üblich, traf sich Mitte der Siebziger Jahre die Jugend von Halsdorf bei schönem Wetter unter der Linde im Ortskern. Dort wurde im Sommer 1977 auch die Idee geboren, eine sogenannte „Schoppen-Mannschaft“ ins Leben zu rufen um an Fußball-Turnieren für Freizeitkicker teil zu nehmen. Nachdem bei einigen Flaschen Bier die erste Mannschafts-Aufstellung fertig war, war auch der Name schnell gefunden: „1. Dröhner-Verein ‚Kastebier’ 1977 Halsdorf“. Gründungs-Mitglieder waren: Horst Becker, Peter Becker, Dieter Bubenheim, Walter Buckert, Willi Damm, Klaus-Dieter Engel, Reinhard Engst, Andreas Heck, Uwe Heck, Helmut Hoch, Harald Kren, Rolf Lindmaier, Jürgen Morneweg, Hans-Georg Scheufler, Manfred Schmiermund, Jürgen Schnatz und Hans-Günther Vestweber. Als Vorstand wurden Peter Becker, Jürgen Schnatz, Jürgen Morneweg, Klaus-Dieter Engel (Kassierer) und Horst Becker (Schriftführer) gewählt.

Das erste Spiel sollte im Juli 1977 stattfinden. Leider sagte die Gast-Mannschaft kurzfristig ab. Aber trotzdem wurde im ‚Stadion Rote Erde’ das erste Fußballspiel der Freizeitkicker angepfiffen. Gegner war eine Damen-Mannschaft aus Halsdorf, die von einer handvoll ehemaliger Fußballer verstärkt wurde. Als Schiedsrichter war Konrad Reuter im Einsatz. Die erste Halbzeit dieses Spiels zeigte eine Feldüberlegenheit des 1. DVK, doch stand es zur Halbzeit 2:0 für die Damen. Was war passiert? Der erste Torschuss der Damen führte zum 1:0. Anschließend vermochte der 1. DVK nicht, aus seinen zahlreichen Chancen Kapital zu schlagen und so endete ein Konter der Damen abrupt, indem sie im Strafraum elfmeterreif niedergestreckt wurde. Der fällige Strafstoß führte zum 2:0 - Pausenstand. Ab der zweiten Hälfte stand dann Andreas Heck im Tor des 1. DVK und hielt das Tor sauber. Das Spiel endete 2:2, leider sind die ersten Torschützen des 1. DVK nicht mehr bekannt. In vielen weiteren Spielen entwickelte sich Andreas Heck zum Rückhalt der Mannschaft. Was natürlich den Verantwortlichen der SG und dem späteren TSV Wohratal nicht verborgen blieb. „Olli“ stand daraufhin viele Jahre zwischen den Pfosten des Wohrataler Sportvereins und ist ohne Zweifel der erfolgreichste Spieler unserer Vereinsgeschichte.

In den folgenden Jahren waren wir auf zahlreichen Pokalturnieren vertreten. Besonders zu erwähnen sind die befreundeten Mannschaften vom Freizeitclub Albshausen und dem Stammtisch „Forellenklause“ Mardorf. Viermal gelang es in der bisherigen Vereins- geschichte, das Endspiel eines Turnieres zu erreichen. Zwei mal wurde verloren aber auch zwei mal gewonnen. Überwiegend mussten wir uns jedoch mit den hinteren Plätzen begnügen. Ein Grund dafür ist sicherlich die Tatsache, dass der 1. DVK eine der wenigen echten „Freizeit“-Mannschaften war. Außerdem begannen die Turniere bereits in den frühen Morgenstunden und endeten erst am späten Nachmittag. Spätestens nach dem ersten Gruppenspiel stand bereits eine Kiste „Zaubertrank“ bereit und die Wartezeit bis zum nächsten Auftritt wurde mit dem berühmten „Klack - Klack“ überbrückt. Dies brachte dann schon im dritten Spiel eklatante Konditions-Mängel ans Tageslicht. Sicherlich wünscht sich jeder Fußballer sportlichen Erfolg, aber hier ging es überwiegend um den Spaß! Oft war die Ausbeute der Pokal für den letzten oder vorletzten Platz, häufig verbunden mit dem Fairness-Pokal. Gefeiert wurde aber trotzdem, denn das 30-Liter-Fass Bier war ja bereits vor dem Turnier bei Engels geordert und musste nun natürlich auch geleert werden.